Yrsa Sigurdardottir – SOG

9783442756643 Klappentext

Zwölf Jahre nach dem Tod und der Vergewaltigung eines Mädchens wird eine Zeitkapsel in Reykjavik gehoben. Darin enthalten: 10 Jahre alte Briefe von Schülern, die beschreiben, wie sie sich Island im Jahre 2016 vorstellen. Darunter findet sich noch etwas anderes: eine unheimliche Botschaft, die akribisch genau die Initialen von zukünftigen Mordopfern auflistet. Kurz danach werden zwei abgetrennte Hände in einem Hot Tub in der Stadt treibend gefunden. Doch noch hat keiner eine Vermisstenanzeige bei der Polizei gestellt. Schon bald taucht die erste verstümmelte Leiche auf, dicht gefolgt von einer zweiten, und es ist klar, dass die Botschaft aus der Zeitkapsel ernst zu nehmen ist.

Ein Fall für Kommissar Huldar, der sich beweisen muss: von seinen Leitungsaufgaben entbunden, wird er von den meisten seiner früheren Untergegebenen gemieden, die Beziehung zur Kinderpsychologin Freyja ist ebenfalls ruiniert, was er zu reparieren hofft, indem er sie in die jetzigen Ermittlungen mit einbezieht …

(Quelle)


Der erste Band der Reihe hat mir am Anfang des Jahres bereits sehr gut gefallen. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und so ging ich auch mit hohen Erwartungen in die Geschichte. So habe ich es wieder mal nicht bereut und die Autorin blieb sich auch im Folgeband SOG selbst treu. Der neue Fall von Huldar und Freyja konnte mich bis zur letzten Seite fesseln und am Ende wieder überraschen.

Der Schreibstil der Autorin ist wie im ersten Band gewohnt gut, schlicht und einfach gehalten. Die Figuren bleiben detailreich gestaltet und entwickeln sich mit der Geschichte nach und nach. Die Spannung wird wieder durch einen sehr effektiven Plot aufgebaut und nimmt je nach Fortschritt von Huldar und Freyja zu, bis am Ende des Rätsels Lösung ganz nah ist.
Auch im zweiten Teil konnte die Autorin ihre Ideen sehr gut umsetzen und ein wirklich spannendes Setting gestalten, dass einen zwischendurch auch mal den Atem anhalten lässt.

Dabei ist die Handlung eben schnell wiedergegeben: Nach dem Kommissar Huldar seine Ermittlung gegen die Wand gefahren hatte, ist er wieder ganz normales Teammitglied und ins Abseits gestellt worden. Er muss sich wieder beweisen und vertrauen zu seinem neuen Vorgesetzten aufbauen. Doch während Huldar versucht vergangenes gut zu machen, bekommt er einen Fall auf den Tisch der alles verändern könnte. Denn in einer Zeitkapsel in der vor zehn Jahren Schüler ihre Zukunftsvorhersagen eingeschlossen haben, ist auch eine Todesliste für die Zukunft enthalten – doch wer steckt dahinter? Huldar wendet sich wieder an die Kinderpsychologin Freyja, welches der Kinder steckt dahinter? Und wies konnte es solch genaue Vorhersagen treffen?

Huldar gefiel mir als Figur bereits im ersten Band schon sehr gut. Er ist sympathisch, nicht abgehoben und hat seine eigenen Probleme mit denen er zu kämpfen hat. Aber auch seine Vorgeschichte mit Freyja taucht hier und da mal wieder auf. Freyja hat ebenfalls die Auswirkungen der in den Sand gesetzten Ermittlungen gespürt. Dadurch ist das Verhältnis zwischen den beiden nicht wirklich besser geworden. Allerdings ist sie mir viel sympathischer geworden, Freyja öffnet sich mehr und mehr für den Leser. Dadurch konnte ich mich jetzt besser in sie hineinversetzen als im ersten Band.

Die Gliederung ist wie im Band vorher gleich geblieben, alles ist in Kapitel gegliedert. In den Kapitel wechselt der Erzähler, mal folgt man Huldar, Freyja oder eines der möglichen Opfer. Das vermittelt der gesamten Handlung eine sehr schöne Tiefgründigkeit und gefällt mir sehr gut.

Fazit
Auch im zweiten Band der Reihe um Kommissar Huldar konnte die Autorin mich mit ihren Ideen und der Umsetzung dieser überzeugen. Am Ende war ich wieder mehr als überrascht und hätte mit so manchen Wendungen und Ereignissen überhaupt nicht gerechnet. Daher gibt es von mir auch für den Zweiten Band eine absolute Leseempfehlung.

Reihenfolge

1. DNA
2. SOG

Advertisements

Gabe Hudson – Gork der Schreckliche

Gork

Klappentext

Gork ist nicht wie die anderen Drachen an der Militärakademie WarWings. Er hat winzige Hörner und fällt gelegentlich in Ohnmacht. Sein Spitzname ist »Weichei« und sein WILLE ZUR MACHT-Ranking liegt bei »Kuschelbär« – das niedrigste in seinem Jahrgang. Aber er ist wild entschlossen, sich von nichts aufhalten zu lassen, als die wichtigste Mission seines Lebens beginnt: Am Vorabend seiner Abschlussfeier, muss er einen weiblichen Drachen fragen, ob sie seine Queen sein will. Sagt sie ja, wird er mit ihr einen fremden Planeten unterwerfen und mit seinen Nachkommen bevölkern. Sagt sie nein, – dann wird Gork leider versklavt.

Erscheinungstermin: 30.August 2018

(Quelle)


Dieses Buch ist wirklich ein gutes Beispiel dafür wie einen das Cover und der Klappentext beim Buchkauf beeinflussen kann.
Es ist nicht so dass ich von dem Buch komplett enttäuscht bin, sondern viel mehr bin ich enttäuscht weil der Autor und ich einfach nicht zusammen passen wollten. Jetzt könnte ich nicht mal sagen ob meine Erwartungen an die Geschichte zu hoch waren.
Eins ist sicher, der Autor kann schreiben und Geschichten erzählen – doch wie er das tut konnte mich nicht überzeugen.

Gabe Hudson hat einen wirklich sehr sprunghaften Schreibstil der sehr bildgewaltig und in sich verschachtelt ist. Damit meine ich vor allem die Situationen die immer von mehreren Seiten beschrieben werden, während sie noch im Gange sind. Zwischendurch werden dann immer mal wieder bestimmte Ereignisse erneut aufgegriffen und erneut erzählt. Alles in allem konnte ich der richtigen Handlung nicht wirklich auf den Grund gehen. Ein paar Abschnitte musste ich teilweise öfters lesen um den Sinn zu verstehen, was mich viel Mühe und Nerven gekostet hat.
Dabei haben mir die Figuren wirklich gut gefallen, sie waren sehr detailliert beschrieben und auch das Setting war sehr interessant gestaltet. Es lag hier viel mehr an der Umsetzung des Autors, die Ideen waren nicht gut umgesetzt – dadurch wirkte die Geschichte sehr vollgestopft und unübersichtlich.

Der Einstieg ins Buch war zu Anfang recht leicht, man hat einen kleinen Einblick in die Welt von Gork bekommen und wie er auf der Erde aus seinem Ei geschlüpft ist. Sein Zuhause ist ein gestrandetes Raumschiff, die ATHENOS. Doch das findet er erst später heraus, bis dahin lebt er in den Tag hinein und erfreut sich des Lebens. Bis eines Tages plötzlich ein anderer Drache in seinem Zuhause auftaucht und sich als dessen Großvater Dr. Schrecklich vorstellt.
Er erklärt Gork grob was es mit seinem dasein als Drache auf sich hat und nimmt ihn mit nach Hause zur WarWings Akademie. Von dort verteilen sich die Drachen im ganzen Weltall um andere Planeten zu erobern. Doch bis es soweit ist muss Gork viel lernen und seine Königin finden.

Mit Gork bin ich als Figur einfach nicht wirklich warm geworden, dabei lasse ich den gewöhnungsbedürftigen Schreibstil mal außen vor. Ich liebe sonst Drachen und ihre Geschichten, aber hier bin ich einfach nicht hinein gekommen. Die Figur an sich gefiel mir gut und doch war es schwer mir das ganze Vorzustellen und die Handlungen nachzuvollziehen. Am Ende wusste ich dann tatsächlich auch nicht mehr wo der rote Faden anfing und geendet hat, ich war nur froh das es endlich zu Ende war.

Fazit
Grundsätzlich würde ich nicht sagen dass das Buch nicht lesenswert ist, ganz im Gegenteil. Mich konnte es einfach nicht begeistern, doch jeder Leser hat einen anderen Geschmack. Daher lege ich dieses Buch jedem ans Herz der gerne mal was „anderes“ Lesen will und vor einem etwas schrägen Erzählerstil nicht zurückschreckt.

Stephan M. Rother – Die Prophezeiung des magischen Steins

dpdms

Klappentext

Er ist ein Meisterwerk der alten Elben, eine der mächtigsten Schöpfungen ihrer Magie: der singende Stein. Dass ausgerechnet Dafydd, Lehrling des Barden Palatin, der Träger des magischen Steins sein soll, um dessen Besitz Kriege geführt wurden, vermag er kaum zu glauben. Und doch findet er sich bald mit Palatin, Prinzessin Livia, einem Gnom, einem Zwerg und der schrulligen Hexe Morgat im größten Abenteuer seines Lebens wieder. Können die Gefährten verhindern, dass das Land, wie sie es kennen, vergeht? Und kann die Magie des Steins auch Dafydds persönliches Glück beeinflussen? Denn trotz aller Standesunterschiede schlägt sein Herz für Prinzessin Livia …

(Quelle)


Dieses Jahr habe ich recht wenige Bücher Bücher im Genre Fantasy gelesen. Umso mehr habe ich mich letztens über den Newsletter von Netgalley gefreut, indem endlich mal ein paar Schmöker meines Lieblingsgenres eingezogen sind. Auch wenn der Klappentext und das Cover mich an „Der Herr der Ringe“ erinnert haben, so habe ich mich doch auf die Geschichte gefreut. Nicht zu unrecht, denn der Autor konnte mich mit seinen sympathischen und humorvollen Figuren überzeugen.

Stephan M. Rother hat einen wirklich sehr bildhaften und humorvollen Schreibstil. Am Anfang musste ich mich daran ein wenig gewöhnen, es war eben etwas „anders“ und das aber eher im positiven Sinne. Trotzdem konnte man die Geschichte leicht und flüssig lesen und die Abenteuer hautnah miterleben.Die Figuren haben mich besonders in ihren Bann gezogen, da sie sehr detailverliebt und charismatisch mit Ecken und Kanten, gestaltet worden sind. Die Dialoge sind abwechslungsreich und humorvoll, das lockerte die Grundstimmung ein wenig auf. Alles wirkte sehr stimmig, das vom Autor gestaltete Setting war spannend und interessant zugleich.

Die Geschichte an sich ist dabei schnell zusammengefasst; Dafydd hat nie geglaubt zu etwas höher berufen zu sein als zum Leben als Barde am Königshof. Als Sohn von Bediensteten des Königs, lebt er im Palast an der Seite seines Lehrmeisters Paladin und der Prinzessin Livia. Als schreckliche Nachrichten von den Nordgrenzen des Königreiches eintreffen, schickt der König Dafydd und Paladin als Boten los. Sie erwartet eine Reise voller Gefahren und Überraschungen. Denn wie es das Schicksal will, begegnen sie der Hexe Margot, die sich viele Jahre als Kröte vor den dunklen Mächten versteckt hat um auf den Auserwählten des Steins der Elben zu warten.
Doch dem nicht genug, so entpuppen sich die schlechten Nachrichten aus dem Norden als schreckliche Wahrheit – die Trolle haben die Krieger des Nordens besiegt. Dafydd und seine ungewöhnlichen Gefährten müssen die Prüfung der Elben bestehen und sich als würdig erweisen. Nur so können Sie sich der Dunkelheit stellen die das Land erneut überziehen will. Doch Verrat und Trug herrscht in ihren eigenen Reihen – wem kann Dafydd noch wirklich trauen?

Am besten hat mir die Hexe Margot und ihre schrullige Art gefallen. Die Dialoge mit Ihr und den anderen Gefährten waren manches mal wirklich zum schmunzeln. Mit Dafydd hatte ich am Anfang so meine Probleme, ich dachte erst dass er dem Ganzen überhaupt nicht gewachsen sei. Doch nach und nach hat er sich bewiesen und ich mehr vertrauen zu ihm gefasst. Man merkt nämlich wie er mit seinen Aufgaben und dem Fortschritt der Geschichte über sich hinaus wächst.

Fazit
„Die Prophezeiung des magischen Steins“ hat wirklich alles was ich mir von einer guten Geschichte wünsche. Dazu immer die passende Portion an Humor oder Spannung, eintönig klingt eindeutig anders. Alles in allem konnte mich der Autor mit seiner Geschichte und seinem Schreibstil überzeugen. Wer gerne mal ein Buch liest, das einen zwischendurch zum Lachen bringt – wird hiermit nichts verkehrt machen.

Sommerflaute

leselaunen

» Willkommen zu meinem Leselaunen Beitrag diese Woche! Dabei geht es vor allem um meine buchigen Erlebnisse der letzten Woche. Zusätzlich erzähle ich euch etwas über meine geplanten Bücher, meine Lesestimmung und das Lied das mich die Woche über begleitet hat.

Dies ist eine Aktion von Trallafittibooks mehr dazu findet ihr {hier}.

♥♥♥

– Aktuelle Bücher –

Momentan lese ich zwei Bücher parallel, da ich unerwartet auf vorablesen.de einen Buchgewinn verbuchen konnte und mich tierisch gefreut habe. Allerdings lese ich momentan auf meinem Kindle „Die Prophezeiung des magischen Steins“ von Stephan M. Rother. Das gefällt mir bisher sehr gut ich bin auch schon relativ weit sodass ich nächste Woche eine Rezension dazu verfassen kann. Mein zweiter Titel ist „Gork – der Schreckliche“ bei dem ich heute erst angefangen habe – bisher gefällt es mir sehr gut, ich mag Drachengeschichten einfach 🙂

Beendet habe ich seit dem letzten Leselaunen Beitrag „Die Stunde der Helden“ von Jörg Benne. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, es hat meinen Geschmack genau getroffen. Eine heldenhafte Erzählung, mit einem wirklich tollen Erzähler und leicht zu lesenden Schreibstil. Meine Rezension dazu findet ihr hier. „Witchborn“ von Nicholas Bowling hat mir leider so gar nicht gefallen. Die Ideen waren nicht sonderlich gut umgesetzt, obwohl mir der Ansatz gut gefallen hat. Alles weitere könnt ihr hier nachlesen.

♥♥♥

-Lied der Woche-

♥♥♥

-Aktuelle Lesestimmung-

Es ist eindeutig und unbestreitbar, bei mir herrscht Sommerflaute bei Temperaturen bis zu 30 Grad bin ich nicht wirklich leistungsfähig und das merke ich auch bei meinem Lesepensum. Ich habe diesen Monat genau zwei Bücher gelesen…und bin gar nicht zufrieden mit mir – kein Stress denk ich mir dann und atme tief durch. Noch ist der Juli nicht zu Ende und der nächste Urlaub kommt bestimmt dann kann ich ein wenig aufholen. Momentan stapelt sich bei mir eine Aufgabe nach der nächsten, nicht nur privat sondern auch beruflich, da bleibt einfach wenig Zeit zu lesen oder Beiträge für den Blog zu schreiben – aber ich bleib am Ball.

Neuzugänge kamen die letzten Tage tatsächlich nicht hinzu. Merkwürdig eigentlich, wenn ich genau überlege ist mir das gar nicht aufgefallen. Tatsache ist das ich noch verspätete Geburtstagsgutscheine für Bücher bekam, die jetzt im Schrank liegen und auf ihren Einsatz warten. Na vielleicht kann ich euch nächste Woche von meinen Käufen berichten.

Aber eine neue Serie hat es auf meine Watchlist geschafft, die erste Staffel „The Strain“ hat Einzug genommen und wurde sowohl im Feierabend auf dem Balkon als auch am Wochenende gesuchtet. Am Anfang viel es mir gar nicht auf das die Serie auf dem Buch „Die Saat“ von Guillermo del Torro aufbaut – welches ich auch im Regal stehen habe. Die Serie gefällt mir bisher aber deutlich besser.

♥♥♥

-Leseliste-

• Neil Shusterman – Scythe; Die Hüter des Todes
• Emily Bold – Silberschwingen #1
• Emily Bold – Silberschwingen #2
• Bianca Iosivoni – Soul Mates; Flüstern des Lichts
• Sebastian Fitzek – Flugangst 7A
• Sebastian Fitzek – Passagier 23
Nicholas Bowling – Witchborn
• Julia Doppel – Izara
• Tillie Cole – Hades Hangman
• Daniel Cole – Hangman. Das Spiel des Mörders
• Mary Cronos – Houston Hall
• Susanna Ernst – Milchkaffee
• Emily Suada – Cat&Cole
• Jay Kristoff – Nevernight; Die Prüfung
• Claire North – Der Tag an dem Hope verschwand
• Yrsa Sigurdardóttir – SOG
• Mary E. Pearson – Der Kuss der Lüge
• Heike Klauber – Najaden; Das Siegel des Meeres
• Jackie Copleton – Der Winter der Kirschblüten
• Manuela Inusa – Der kleine Teeladen zum Glück
• Manuela Inusa – Die Chocolaterie der Träume
• Manuela Inusa – Der zauberhafte Trödelladen
• Anna Stephens – Wächter und Wölfe; Das Ende des Friedens
• Thomas Olde Heuvelt – Hex
• Fiona Davis – Wovon Sie träumten
• Leigh Bardugo – Wonder Woman; Kriegerin der Amazonen
• Kiera Brennan – Der Thron der Wölfe
• Kiera Brennan – Die Herren der grünen Insel
• Stephan M. Rother – Die Prophezeiung des magischen Steins
• Brunonia Barry – Die Frauen von Salem
• Kandare Blake – Der schwarze Thron; Die Schwestern

♥♥♥

-weitere Leselaunen-

∗ Urlaub bei Letterheart ∗ Feminismus bei Sarah Ricchizzi ∗ Von Spinster Girls und Büchern, die nicht überzeugen bei Reading_Far_Away ∗ Zwischen Hitze und Kreativität bei Magic Foxy ∗ WIEDER IN DER SCHWEIZ UND TOTALE ESKALATION bei The Book Dynasty ∗ Wer schläft, wird angemalt bei stars, stripes and books ∗ Vom Winde verweht bei Zeilenschmiede ∗ Kaum erträgliche Hitze und ganz viel Post bei Umivankebookie ∗ Zwischen Liebeschaos und Filmmarathon bei Ein Palast aus 1000 Seiten ∗ Großartiges und mehr davon bei Nessis Bücher ∗ Hitze und viele Termine bei The Passion of Books ∗ LET’S DO THIS bei Miss Hanami’s Book Dreams ∗ SOMMERFLAUTE bei Trinas Bücherwelt ∗ Ein Ende ist in Sicht bei Valaraucos Buchstabenmeer ∗ MEIN ERSTER LESELAUNEN-WOCHENRÜCKBLICK bei Piglet and her Books ∗ Keine spannende Woche… bei inlovewithpi ∗ Der erste Besuch am Strand bei Chaosmariechen ∗

unterschriftblog

Nicholas Bowling – Witchborn

WB

Klappentext

England 1577

Die Hexenjagd hält das Land in Atem und auch die 14-jährige Alyce wird zur Zielscheibe. Nur knapp kann sie den Jägern entkommen, die auch ihre Mutter ermordet haben. Seitdem ist Alyce auf der Flucht und versucht ihre magischen Kräfte zu verstehen und zu beherrschen. Und obwohl sie ihre Verfolger nicht abschütteln kann, kommt sie einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur: Sie soll zum Spielball einer königlichen Intrige zwischen Elizabeth I. und Maria Stuart werden. Und dabei trifft weiße Magie auf die dunkelste, die man sich vorstellen kann.

Gejagt vom Tod, getrieben von dunkler Magie, getäuscht von rivalisierenden Königinnen! (Quelle)


Es gibt Bücher die man auf dem ersten Blick sieht und sich denkt das muss ich lesen! Ob es nun das Cover ist, dass einen überzeugt oder der Klappentext. Manchmal ist es aber auch eine Herausforderung sich das nächste Buch herauszusuchen…wenn man nicht so genau weiß was man lesen will. Bei Witchborn habe ich kein wirkliches Ziel verfolgt, es viel mir auf Netgalley in die Hände und dann auf meinen Kindle. Der Klappentext ließ mich zwar parallelen zu schon bekannten Büchern erkennen, trotzdem wollte ich es wagen. Am Ende konnte das Buch mit seiner Geschichte und den Figuren mich weder überraschen noch enttäuschen – es war einfach eine nette Lektüre für zwischendurch.

Der Autor hat wirklich einen düsteren und bildhaften Schreibstil, der sich flüssig und gut lesen lässt. Dabei gibt der Autor seinen Ideen die passende Umsetzung und gestaltet ein wirklich spannendes Setting das mir persönlich gut gefallen hat. Die Figuren wirkten lebhaft und sehr realistisch, in keinem Fall abgehoben oder mit Superkräften gesegnet. Etwas was mir ein wenig gefehlt hat war die Tiefe der Geschichte und die Entwicklung der Figuren. Natürlich erlebt Alyce eine Wandlung da sie von jetzt auf heute plötzlich ganz alleine ist und ihren Platz finden muss. Doch das war mir einfach zu wenig, auch der Rest der Figuren und die Ereignisse der Geschichte haben mich nicht sonderlich gefesselt. Es schien mir alles sehr Oberflächlich beschrieben und es kam mir so vor als wollte der Autor nur schnell seine Geschichte erzählen. An manchen Stellen hätte ich mir eine ausführlichere Erzählung gewünscht, die paar Seiten mehr wären dann doch für die Geschichte schöner gewesen.

Dabei ist der Inhalt um Alyce und die Königinnen schnell erzählt: Alyce kann nur knapp den Hexenjägern entkommen die das ganze Land mit Mord und Dunkelheit überziehen – und ihre Mutter auf dem gewissen haben. Sie flieht nach London und hofft dort in der Menschenmasse untertauchen zu können. Dabei begegnet sie Solomon eine Jungen der sie vor ihren Verfolgern rettet und fortan beschützt. Gemeinsam kommen die beiden dem Geheimnis der beiden Königinnen auf die Spur und der Magie. Alyce muss sich entscheiden auf welcher Seite sie steht wird sie in die Dunkelheit gehen oder im Licht bleiben? Ihre Gabe wird stärker werden und am Ende ist es für Alyce nur noch eine Frage der Zeit bis der Schleier zur Dunkelheit reißt.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, ich war direkt schockiert von der Brutalität der Hexenjagd und den Hexenverbrennungen die damit einhergegangen sind. Alyce war mir bis zum Schluss nicht sehr sympathisch. So hinterfragte sie nie etwas und lief oft blauäugig in gefährliche Situationen hinein. Solomon war genauso nur das man ihn nicht wirklich kennenlernte, er war für mich zwar präsent doch bis zum Ende nicht wirklich interessant. Man erfuhr so wenig über ihn und Alyce das ich mich nicht wirklich in die Charaktere hineinversetzen konnte. Und davon waren leider alle Figuren der Geschichte betroffen.

Fazit

Am Ende hatte ich mit „Witchborn“ einige gute Lesestunden in denen mich das Buch unterhalten konnte. Allerdings hat mir hier und da einfach das gewisse etwas gefehlt. Einzig und allein der Schreibstil und die Ideen des Autors konnten mich überzeugen.

 

 

 

 

Waiting on Wednesday

New WoW

Dies ist eine Aktion von Jill. Jeden Mittwoch stelle ich euch eine Neuerscheinung aus einem Verlagssortiment vor, auf die ich mich besonders freue.



9783453271845Klappentext

Im Stadtpark von Flint City wird die geschändete Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Augenzeugenberichte und Tatortspuren deuten unmissverständlich auf einen unbescholtenen Bürger: Terry Maitland, ein allseits beliebter Englischlehrer, zudem Coach der Jugendbaseballmannschaft, verheiratet, zwei kleine Töchter. Detective Ralph Anderson, dessen Sohn von Maitland trainiert wurde, ordnet eine sofortige Festnahme an, die in aller Öffentlichkeit stattfindet. Der Verdächtige kann zwar ein Alibi vorweisen, aber Anderson und der Staatsanwalt verfügen nach der Obduktion über eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen – ein wasserdichter Fall also?

Bei den andauernden Ermittlungen kommen weitere schreckliche Einzelheiten zutage, aber auch immer mehr Ungereimtheiten. Hat der nette Maitland wirklich zwei Gesichter und ist zu solch unmenschlichen Schandtaten fähig? Wie erklärt es sich, dass er an zwei Orten zugleich war? Mit der wahren, schrecklichen Antwort rechnet schließlich niemand. (Quelle)

Stephen King ist mit Abstand der einzige Autor dessen Bücher ich fast alle besitze. Ich mag seinen Schreibstil, seine Ideen und famosen Umsetzungen. Egal was ich denken mag, am Ende kann er mich immer wieder überraschen. Daher verfolge ich auch immer wann sich mal wieder was neues aus dem Hause King ergibt. Das neue Drama wird es am 26. August 2018 im Handel geben, noch eine lange Zeit…

Eure

unterschriftblog

Jörg Benne – Die Stunde der Helden

dsdh

Klappentext

Der junge Felahar hat bislang ein beschauliches Leben als Gerichtsschreiber in einer großen Stadt geführt, träumt aber von Abenteuern und Heldentaten. Er beschließt, in die wilden Nordlande aufzubrechen, um dort Geschichten zu sammeln, diese niederzuschreiben und zurück in der Stadt eine Karriere als Poet zu starten.

Er trifft auf die bekannten Helden Huk, Wim und Dalagar und darf diese eine Weile als Chronist begleiten, erkennt aber bald, dass seine verklärten Vorstellungen von Heldentum, Ehre und Opferbereitschaft mit deren Alltag wenig zu tun haben. Enttäuscht will er sich von ihnen trennen, doch das Schicksal schweißt die vier zusammen und als die Stunde der Helden schlägt, muss Felahar beweisen, ob in ihm mehr als nur ein Schreiber steckt. (Quelle)


Dieses Buch ist mir einzig und allein durch eine Aktion auf Lovelybooks aufgefallen, sonst wäre ich wohl nie darauf gestoßen. Als ich „Die Legenden von Nuareth – Heldentaten“ gelesen habe,  war ich schon Feuer und Flamme – ich musste dieses Buch lesen. So ist es in mein Bücherregal gewandert mit dem Gedanken es schnellstmöglich zu lesen. Der Klappentext klang vielversprechend und ich freute mich endlich wieder von den drei Helden zu lesen. Am Ende habe ich meine Helden bekommen und das Buch hat mich bis zum Ende mit seiner ganz eigenen Art überzeugen können.

Jörg Benne kann Geschichten erzählen, sein Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Dabei verwendet er eine wirklich bildhafte Sprache, die einen zum aktiven Zuhörer seiner Geschichten macht. Die Figuren sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet worden, und wirkten sehr lebhaft und realistisch. Der Autor überlässt es dem Leser sich seine Welt zu formen die Helden, die Abenteuer und die rauen Nordlande. Dabei hört man förmlich die Erzählerstimme in seinem Kopf, die einen an das Buch und seine Geschichte fesselt.

Wer jetzt eine emotionale Geschichte erwartet wird enttäuscht sein, denn das erzählt uns der Autor mit seinem Buch nicht. Wir erfahren die Abenteuer der drei Helden Wim, Huk und Dalagar die durch die rauen Nordlande reisen. Sie sind einfache Söldner die sich ihr Geld mit dem Töten von Monstern oder dem Beschützen von Siedlungen verdienen. Dabei treffen sie auf einen Schreiberling der seine wohlgeschützte Stadt verließ um Poet zu werden und ihre Geschichten aufzuschreiben. Denn wie soviele andere auch, glaubt er an Mut und Heldentum. Die Wahrheit bringt der Autor hier ganz einfach auf den Punkt, seine Figuren sind keine Helden, sie verdienen sich ihr Geld und wer nicht zahlen kann hat Pech gehabt. An erster Stelle steht ihr eigenes Überleben und während der Schreibling Fela ihnen folgt, wird ihm bewusst das ein Held sein, anstrengender ist als er gedacht hat und so gar nicht mit seine Moralvorstellungen überein stimmt. Doch als die Stunde der Wahrheit schlägt, erkennt auch er das Helden nicht immer ein Schwert oder große Reden schwingen müssen.

Bis zum Ende hin habe ich geglaubt dass der Klappentext ein wenig an der Geschichte dran bleibt, aber mit diesem Ende hab ich nie und nimmer gerechnet. Doch auch, wenn ich zum Schluss etwas anderes erwartet hatte konnte ich die Helden & Fela in mein Herz schließen. Der Schreiberling gefiel mir sehr gut, denn er war das genaue Gegenteil der so offensichtlich starken und kampferprobten Helden. Er war die emotionale Seite der Geschichte. Wim, Huk und Dalagar sind ein eingespieltes Team und einer war unterschiedlicher als der nächste. Doch das hielt mich nicht davon ab mit ihnen mitzufiebern und ihren Abenteuern zu folgen. Wenn ich am Anfang auch etwas Mühe hatte in das Buch hineinzukommen, war es mir das am Ende wirklich wert.

Das Cover hat mittlerweile gewechselt und ein neues Design bekommen, meins finde ich nicht ganz so düster wie das aktuelle – kann auch damit zusammenhängen das ich lieber farbenfrohe Cover mag. Der Klappentext ist dazu stimmig und bringt dem Leser einen kurzen aber sinnvollen Einblick ins Buch.

Fazit

Es ist schwer ein Buch ziehen zu lassen, wenn es einem gut gefallen hat. „Die Stunde der Helden“ konnte mich vor allem mit seinem Schreibstil und den gut umgesetzten Ideen des Autors überzeugen. Eine Fortsetzung gibt es bereits im und weitere Bücher sind laut der Aussage des Autors Jörg Benne in Arbeit. Für Geschichtenliebhaber ein absolutes Lesemuss.

Reihenfolge

  • Die Legenden von Nuareth – Heldentaten
  • Die Stunde der Helden
  • Dämonengrab

Der Mont Everest und Helden

leselaunen

» Willkommen zu meinem Leselaunen Beitrag diese Woche! Dabei geht es vor allem um meine buchigen Erlebnisse der letzten Woche. Zusätzlich erzähle ich euch etwas über meine geplanten Bücher, meine Lesestimmung und das Lied das mich die Woche über begleitet hat.

Dies ist eine Aktion von Trallafittibooks mehr dazu findet ihr {hier}.

♥♥♥

– Aktuelle Bücher –

Die letzte Woche war bei mir lesetechnisch nicht soviel los. Unter anderem habe ich die Rezension zu „Wächter und Wölfe“ geschrieben (diese findet ihr hier). Aktuell lese ich seitdem „Die Stunde der Helden“ von Jörg Benne aus dem Mantikore Verlag. Es gefällt mir bisher sehr gut, die Geschichte ist an sich sehr stimmig und der Autor hat einen super Schreibstil. Ich besitze allerdings noch die alte Coverversion, mittlerweile haben alle Bücher von Jörg Benne ein neues Outfit bekommen. Ich bin relativ optimistisch das ich diese Woche damit fertig werde und in meinem SUB nach neuem Lesestoff stöbern kann. Zur Auswahl stehen unter anderem  Witchborn und/oder Wonder Woman.

♥♥♥

-Lied der Woche-

♥♥♥

-Aktuelle Lesestimmung-

Die letzte Woche war mal wieder ein tolles Beispiel dafür, wenn ich schreibe wieviel Lesezeit ich doch eigentlich habe. Kaum ausgesprochen halbiert sich meine Zeit plötzlich wie von selbst und tausend neue Aufgaben kommen auf mich zu. Memo an mich selbst – niemandem mehr davon erzählen das man Zeit hat zum lesen! Aber im ernst die vergangene Woche war nicht so toll, ich hatte viele andere Aufgaben und auf der Arbeit war es auch etwas stressiger als sonst. Nun ein Buch die Woche ist ja schonmal ganz gut, mal sehen was die nächsten Tage lesetechnisch so bringen.

♥♥♥

-Und sonst so?-

Und ja wie kann es anders sein, natürlich gab es wieder ein paar Neuzugänge in meinem Regal. Außerdem habe ich aufgeräumt, alle gelesenen Bücher auf den Schrank verbannt und ungelesene ins Regal gestellt. Bei meinem SUB der so groß wie der Mount Everest ist, fällt es sonst schwer den Überblick zu behalten und man kauft sich hinterher noch ein Buch doppelt 😀 noch nicht vorgekommen, aber ich bin für sowas ja immer zu haben…

Neu hinzugekommen sind die ersten fünf Bände von Game of Thrones ❤ ich habe in meiner Studienzeit die ersten beiden Bänder aus der Bücherei ausgeliehen und wollte jetzt die Gunst der Stunde nutzen und konnte günstig die Bände in mein Regal holen. Bei „Wonder Woman“ und „Die Seiten der Welt“ konnte ich eigentlich nichts dafür, diese beiden Schätze haben über gute Freundinnen den Weg zu mir gefunden.

♥♥♥

-Leseliste-

• Neil Shusterman – Scythe; Die Hüter des Todes
• Emily Bold – Silberschwingen; Erbin des Lichts
• Bianca Iosivoni – Soul Mates; Flüstern des Lichts
• Sebastian Fitzek – Flugangst 7A
• Sebastian Fitzek – Passagier 23
• Nicholas Bowling – Witchborn
• Julia Doppel – Izara
• Tillie Cole – Hades Hangman
• Daniel Cole – Hangman. Das Spiel des Mörders
• Mary Cronos – Houston Hall
• Susanna Ernst – Milchkaffee
• Emily Suada – Cat&Cole
• Jay Kristoff – Nevernight; Die Prüfung
• Claire North – Der Tag an dem Hope verschwand
• Yrsa Sigurdardóttir – SOG
• Mary E. Pearson – Der Kuss der Lüge
• Heike Klauber – Najaden; Das Siegel des Meeres
• Jackie Copleton – Der Winter der Kirschblüten
• Manuela Inusa – Der kleine Teeladen zum Glück
• Manuela Inusa – Die Chocolaterie der Träume
• Manuela Inusa – Der zauberhafte Trödelladen
• Anna Stephens – Wächter und Wölfe; Das Ende des Friedens
• Thomas Olde Heuvelt – Hex
• Fiona Davis – Wovon Sie träumten
• Leigh Bardugo – Wonder Woman; Kriegerin der Amazonen
• Kiera Brennan – Der Thron der Wölfe
• Kiera Brennan – Die Herren der grünen Insel
• Stephan M. Rother – Die Prophezeiung des magischen Steins
• Brunonia Barry – Die Frauen von Salem
• Kandare Blake – Der schwarze Thron; Die Schwestern

♥♥♥

-weitere Leselaunen-

Hochzeitstrubel bei Sarah Ricchizzi ∗ Dinosaurier und schwere Kost bei Zeilenschmiede ∗ Von einer rezensionsreichen Woche und mehr Kommunikation auf Instagram bei Reading_Far_Away ∗ Von Hochzeiten, Buchliebe und Jobs bei ninespo Über Kraft tanken und zur Ruhe kommen bei Tiefseezeilen ∗ Lesewochenende & Buddyread bei Letterheart Ein unspektakulärer Start bei stars, stripes and books ∗ Abschied und Sommerferien bei umivankebookie Endlich läuft es wieder… bei Ina’s Little Bakery ∗ Von leeren Regalen, Mördern und Schottland. bei Lucinda im Wunderland ∗ VON “LOVE, SIMON” UND EINEM FRISÖR-DESASTER bei Glimrende im Turbo durch die Renovierung bei Chaosmariechen ∗ Wo ist die Zeit geblieben? bei Nessis Bücher ∗ Non-Fiction-Parade, Verträge und Serienkiller bei Zwischen den Seiten∗ Eine wahrlich gute Woche bei Schwarzbuntgestreift

Eure

unterschriftblog

Waiting on Wednesday

New WoW

Dies ist eine Aktion von Jill. Jeden Mittwoch stelle ich euch eine Neuerscheinung aus einem Verlagssortiment vor, auf die ich mich besonders freue.


FDDA50E1-D19A-4607-AB54-A1913FD59A20Klappentext

Einst durchstreifte die stolze Roa die Weiten des Buschlandes, frei wie ihr Falke.

Nun ist sie die Frau des Thronerben von Firgaard. Ihre Ehe mit Dax soll dem Land den Frieden bringen, einem mächtigen Reich, das zerrissen ist von Kämpfen zwischen Menschen, Drachen und der gefürchteten Iskari Asha. Doch Roa, die vom Volk mehr gefürchet als geliebt wird, verbirgt ein dunkles Geheimnis. Als sie in ein Komplott hineingerät, deren Anführer den König stürzen wollen, muss sie sich entscheiden: Wird sie Dax verraten oder ihn und den Thron von Firgaard retten?

Bereits der erste Band hat mir super gut gefallen. Besonders der Schreibstil und die sympathischen Figuren konnte mich letzenendes davon überzeugen das ich aufjedenfall alle Bücher dieser Reihe lesen muss! Als ich letzte Woche in den Verlagsvorschauen gestöbert habe, war ich ehrlich erfreut das es bald mit Roa und der Iskari Asha weiter geht. Einfach wenig gedulden müssen wir uns allerdings noch, das Buch erscheint erst am 24. September 2018.

Eure

unterschriftblog

Anna Stephens – Wächter und Wölfe #1

wuw

Klappentext

Krieg wird kommen, Verrat wird lähmen, Tod wird herrschen …

Dom ist ein Seher, doch seine Gabe ist mehr Fluch als Segen, denn seine Visionen sind ungenau und körperlich auszehrend. Da begegnet er der geflohenen Sklavin Rillirin. Sie warnt ihn und sein Volk vor einer Invasion der Barbaren. Aber kaum jemand glaubt ihr. Da ereilt Dom eine Vision von erschreckender Klarheit. Er muss Rillirin vertrauen und den Klan der Wächter und Wölfe auf den Krieg vorbereiten, sonst wird nicht nur er sterben, sondern sein ganzes Volk. (Quelle)


Mir gefallen ja vor allem bildgewaltige Fantasy Welten und detailreiche Erzählungen über Schlachten und neuen Völkern. Helden und ihre Widersacher die den Guten immer das Leben schwer machen. Ein hin und her zwischen Gut und Böse ist genau das was ich mir unter einer guten Geschichte im Genre Fantasy vorstelle. Dementsprechend waren auch meine Erwartungen an dieses Buch hoch angesetzt. Nichtsdestotrotz konnte mich diese bildgewaltige Geschichte fesseln und mitfiebern lassen.

Die Autorin hat bereits zum Beginn einen wirklich leichten Schreibstil, der sich gut und flüssig lesen lässt. Denn die Geschichte beginnt mittendrin und entwickelt sich nach und nach mit den Figuren zusammen die alle sehr liebevoll und realistisch gestaltet worden sind. Die Geschichte besticht außerdem durch abwechslungsreiche und interessante Dialoge die genauso spannend und bildgewaltig sind wie der Rest der Geschichte.

Dabei ist die Geschichte schnell zusammengefasst; Rillirin ist eine Sklavin der Mirak die den roten Göttern huldigen und dafür aus ihrem fruchtbarem Land hinauf auf die kahlen Berge verbannt worden sind. Dafür das sie selbst aus dem Tal kommt und den falschen Göttern huldigt ist sie in den Augen der anderen nichts Wert. Sie will diesem Wahnsinn entkommen, zu ihrem Heimatort fliehen und wartet nur darauf dass der ihr so verhasste König einen Fehler macht. Während Rillirin um ihr Leben rennt, ist auf der anderen Seite des Berges bereits jemand auf der Suche nach ihr. Denn sie ist die Botin, die Dom dem Seher gesandt wird. Noch weiß er seine Aufgabe nicht in das Geschehen einzubinden aber seine Götter werden ihm den richtigen Pfad weisen um die Dunkelheit hinter dem Schleier einzusperren. Und hinterher wird er es sein, der über Sieg und Niederlage entscheidet.
Währenddessen spinnen die Verräter im Schloss des Königs ihre Netze. Verrat wird der Beginn des Krieges sein und nur eine Handvoll Helden wagen es, sich dem Bösen entgegen zu stellen. Unter ihnen der Soldat Crys der seit Jahren im Dienst für die Krone steht. Er wird auch der Gauner genannt, so sind Diebstahl und Kartenspiel seine Spezialität bis der Prinz ihn für seine Leibwache einteilt – und das dunkle Spiel beginnt.

Mit Rillirin steigt der Leser mitten ins Geschehen ein, die Mirak planen mit ihren roten Göttern Krieg über das Land zu bringen. Doch Rillirin interessiert dies nicht sie musste seit ihrer Kindheit viel Leid erfahren und hat sich in sich zurückgezogen. Bereits zu Beginn konnte ich sie als Figur sehr gut verstehen und habe mit ihr gelitten. Sie ist sehr sympathisch und nie auf sich selbst bedacht auch später im Fortlauf der Geschichte merkt man das sie das Herz am richtigen Fleck trägt.
Dom stand ich seit dem Beginn der Geschichte eher skeptisch gegenüber. Er war mir nicht sonderlich geheuer was mich während der nächsten Seiten immer wieder bestätigte. Er stieß die Menschen um sich herum, seine Freunde und Familie, ständig vor den Kopf. So tat er nichts um den Wölfen zu helfen, etwas was ich nicht verstehen konnte – man konnte einfach nicht einschätzen auf wessen Seite er stand.
Bei Crys hingegen hatte ich einen sympathischen Helden, der sich seiner Aufgabe und seiner wichtigen Rolle erst später bewusst wird. Er gefiel mir von allen Figuren wirklich am besten, seine Sicht der Ereignisse habe ich wirklich gern gelesen.

Das Buch baut sich in mehrere Kapitel auf, in der durch die Überschrift deutlich gemacht wird aus welcher Sicht die Geschichte erzählt wird. So erfährt man von Corvus dem König der Mirak als auch über Crys und Rillirin verschiedene Sichtwinkel aller Ereignisse. Dabei springt man meist von Ort zu Ort um alle Handlungen verstehen zu können. Mein Ansicht nach gibt es der Geschichte eine gute Tiefe und baut die Spannung nach und nach auf.

Fazit
Die Autorin konnte vor allem mit einem guten Schreibstil und einer bildgewaltigen Geschichte bei mir punkten. Die Spannung war von der ersten bis zur letzten Seite zu spüren und riss nicht ab. Ich bin wirklich sehr froh dieses Buch gelesen zu haben und freue mich bereits auf den zweiten Teil der im Februar 2019 herauskommen wird.